Ostern international – Wie wird in den verschiedenen Ländern gefeiert?

shutterstock_186382070Wie bereits letzten Monat erwähnt, wollen wir euch in unserer neuen Blogreihe von nun an regelmäßig über verschiedene internationale Bräuche in Bezug auf bekannte Feste aufklären. Im Februar haben wir euch, wie soll es anders sein, über Fasching informiert und jetzt ist Ostern an der Reihe. Ostern und auch der damit in Verbindung stehende Karfreitag sind zwei der wichtigsten kirchlichen Feiertage.

Deutschland:

In Deutschland beginnen die „Oster-Feierlichkeiten“ bereits am Palmsonntag, eine Woche vorm eigentlichen Ostersonntag. An diesem Tag wird dem Einzug von Jesus in Jerusalem gedacht, als ihm mit Palmenblättern zugejubelt wurde – daher der Ausdruck „Palmsonntag“. Wusstet ih, dass heutzutage in manchen Gegenden Deutschlands die am spätesten am Palmsonntag aufgestandene Person den ganzen Tag über „Palmesel“ genannt wird?

Vier Tage später wird am Gründonnerstag das letzte Abendmahl Jesu mit seinen zwölf Aposteln gefeiert, ehe einen Tag darauf der bedeutende Karfreitag ansteht. An diesem Tag wurde Jesus gekreuzigt, weshalb an diesem Tag streng gefastet wird. Es ist deshalb üblich, am Karfreitag Fischgerichte zu essen.

Nach dem Trauertag am Karsamstag steht dann mit dem Ostersonntag der größte Tag des Kirchenjahres auf dem Programm. An diesem Tag ist Jesus von den Toten auferstanden, was auch heute noch ausgiebig gefeiert wird. Zu den typischen Osterbräuchen zählen das Bemalen, Verstecken und Suchen von Eiern. Erzählt uns doch einfach in den Kommentaren, wie ein typischer Ostersonntag bei euch aussieht! J

Das Osterfest endet einen Tag später am Ostermontag, der traditionell noch als Feiertag gilt.

England:

In England sind die Feiertage bis auf Ostermontag die gleichen wie in Deutschland, am Ostersonntag selbst sind allerdings einige Unterschiede vorhanden. Englische Kinder sammeln an diesem Tag Weidenkätzchen und berühren sich damit, um Glück für das nächste Jahr zu verbreiten. Immer größeren Anklang findet in England mittlerweile übrigens der Osterhase, der durch deutsche Einwanderer in Großbritannien „eingeschleust“ wurde.

Italien:

Obwohl Italien ein urchristliches Land ist, ist Karfreitag vor „Pasqua“ dort kein gesetzlicher Feiertag. Am Ostersonntag wird dagegen wie auch häufig bei uns ein Osterlamm verspeist, zudem schenken sich Italiener üblicherweise riesige Ostereier aus Schokolade. Der Ostermontag ist in Italien ein typischer „Ausflugstag“, der oftmals mit einem Picknick im Grünen verbunden wird.