Sprachdirekt Sprachreisen goes to Malta – Susanne Schalch

Nachdem ich mich schon wochenlang auf meine Auslandsreise gefreut hatte, ging es kurz nach Ostern endlich los – ich durfte unsere Sprachschulen auf Malta besuchen! Ich freute mich auf die Sonne, den Strand und das Meer! Und natürlich auf all die Kollegen vor Ort, mit denen ich bisher nur über Email oder Telefon in Kontakt gekommen war. Zudem interessierte mich die Lebensart der Malteser brennend und ich freute mich, die Schulen und die Unterkünfte näher inspizieren zu können!

Mittwochmorgen begab ich mich zu unserer Erwachsenensprachschule in St. Julians, die sich nur zehn Gehminuten von meinem Apartment befindet. Dort wurde ich bereits erwartet und aufs herzlichste empfangen! Nachdem ich von der Head of Studies, durch den gesamten Komplex geführt worden war, hatte ich noch die Möglichkeit, neben dem Lehrpersonal auch einige Sprachschüler kennenzulernen. Natürlich freute ich mich über das Feedback, das sowohl bezüglich Sprachdirekt als auch für die Schule vor Ort ausschließlich positiv ausfiel 🙂

Aufgrund meines straffen Zeitplans machte ich mich bereits mittags wieder auf den Weg zu meiner zweiten Station, unserer Sprachschule für Schülersprachreisen. Hier wollte ich neben den Kollegen natürlich hauptsächlich das Schüler- und Aktivitätenprogramm kennenlernen, um mir ein besseres Bild vor Ort machen zu können. Da kam es mir sehr recht, dass man einen Ausflug zu den berühmten „Three Cities“ für diesen Nachmittag angesetzt hatte, auf dem ich eine Schülergruppe und deren Gruppenleiter Marlon begleitete. Bequem machten wir uns mit dem schuleigenen Bus auf den Weg, fuhren bekannte Aussichtspunkte an, wanderten am Hafen entlang und machten eine kleine Tour mit maltesischen Booten. Zwischendurch wurden interessante Hintergrundinformationen zu den Städten und zum Hafen gegeben und ich war angenehm von der entspannten und humorvollen Atmosphäre überrascht, die die Jugendlichen untereinander und in Bezug auf die Betreuung an den Tag legten.

Am kommenden Tag hatte ich das Vergnügen Silvana und Alan kennenzulernen, die mich als Vertreter der Schülersprachschule zunächst zur Residenz und anschließend zum Schulhauptgebäude führten. Zusammen mit Louis, dem Chef des Centers, schlürften wir bei schönstem Sonnenschein Cappuccino im schuleigenen Garten und geduldig wurden all meine neugierigen Fragen zu den Programmen beantwortet. Nachdem ich mir den Unterricht angesehen hatte, in dem die Kinder und Jugendlichen relativ spielerisch vor allem Konversationsenglisch üben, besuchten wir das College. Hier leben die Sprachschüler im Sommer  auf einem großen Campus, auf dem neben Swimmingpool, Cafeteria und verschiedenen Freizeitmöglichkeiten wie Fuß- und Basketballplatz auch die Schule liegt. Spontan äußerte sich in mir der Wunsch, nochmal 15 sein zu dürfen, ich hätte es hier geliebt 🙂 Auch die anschließende Tour zum schuleigenen Aquacenter Beach Club begeisterte mich. Auf einem abgeschiedenen Terrain befinden sich Sonnenterrassen, ein überdachter Bereich für die Verpflegung und jede Menge Wassersportmöglichkeiten. Frank, der für die Instandhaltung der Anlage zuständig ist, ist ein echter Wassersportfreak und man fühlt sich in seiner locker-lässigen Gesellschaft sofort gut aufgehoben. Den Tag ließen wir bei einem netten Nachmittagskaffee und einem leckeren Abendessen in einem Fischrestaurant ausklingen.

Als echten Bonus empfinde ich, dass alle Distanzen in St. Julians und in den sich anschließenden Orten Sliema und Gzira schnell zu bewältigen sind. Die meisten Strecken kann man problemlos zu Fuß erledigen, lediglich für Ziele im Norden (definitiv die schönsten Strände der Insel) und Süden (Blue Grotto oder Marsaxlokk) Maltas ist man auf das günstige öffentliche Bussystem angewiesen. Aufgrund des Vulkanausbruchs war ich zusätzlich zu meinem Urlaub noch weitere fünf Tage auf Malta – es gibt wirklich schlechtere Orte im Ausland festzusitzen – und konnte somit Land und Leute noch besser kennenlernen! Speziellen Dank möchte ich an das malta-Team für die tolle Unterstützung aussprechen. Zudem hat mich Silvana von der Schülersprachschule sehr herzlich aufgenommen und dank Stanley, dem überaus humorvollen und engagierten Guide, habe ich viele schöne Seiten Maltas kennengelernt. Besonders die tollen Ausflüge nach Gozo, Valletta und Mdina verdienen ein extra Dankeschön 🙂 Ein rundum gelungener Trip also und persönlich eine absolute Empfehlung meinerseits, Sprachreisen nach Malta zu unternehmen!

Kommentare

Kommentare